Sachsenhausen

Die Feuerwehr im Stadtteil Sachsenhausen wurde am 21.10.1885 offiziell gegründet. Zuvor war sie eine Pflichtfeuerwehr und wurde 1580 erstmalig erwähnt.

Sie besteht aus dem Feuerwehrverein, der Kinderfeuerwehr, der Jugendfeuerwehr, dem Musikzug, der Alters- und Ehrenabteilung und natürlich aus der Einsatzabteilung, die wir nun vorstellen möchten: Die Einsatzabteilung besteht zurzeit aus insgesamt 48 ehrenamtlichen Einsatzkräften (davon 6 Frauen) Davon sind 19 Personen Führungskräfte und 16 Atemschutzträger. Ebenfalls mit dabei sind ausgebildete Kräfte als Feuerwehr-Sanitäter, in der Absturzsicherung und Einsatzführung. In regelmäßigen Abständen wird trainiert, geübt und sich theoretisch weitergebildet. Die Ausbildungstage wechseln und sind auf Dienstag, Donnerstag oder Samstag gelegt, damit jedem die Gelegenheit gegeben werden kann, um sich weiterzubilden. Die Feuerwehr Sachsenhausen arbeitet jährlich ca. 60 Einsätze ab.

Aufgrund der umfangreichen Ausrüstung und der strategisch zentralen Lage erstreckt sich der Ausrückbereich der Feuerwehr Sachsenhausen je nach Einsatzstichwort in der Erstalarmierung über die gesamte Stadt Waldeck sowie überörtlich über Teile der Gemeinden Vöhl und Twistetal. Der stationierte Einsatzleitwagen rückt bei allen Einsätzen, bei denen eine Feuerwehr aus der Stadt Waldeck beteiligt ist, aus.

Das Feuerwehrhaus Sachsenhausen ist der größte Feuerwehrstandort in der Stadt Waldeck und bietet unter anderem auch zentrale Einrichtungen für alle Feuerwehren in der Stadt Waldeck an. Es ist in vier aneinanderhängende Abschnitte gegliedert und wurde immer wieder auch durch eigens durchgeführte Umbaumaßnahmen erweitert, die den Standort seine heutige Schlagkraft geben. Im Falle eines längeren Stromausfalls kann das Feuerwehrhaus mit von Generatoren erzeugten Notstrom eingespeist werden und dient somit als zentraler Anlaufpunkt für die Bürger.

Am Feuerwehrstandort Sachsenhausen finden zentrale städtische Ausbildungen in den Fachgruppen Atemschutz, Führungsteam (ÖTEL) und Absturzsicherung statt. Außerdem dient das Feuerwehrhaus gelegentlich als Ausbildungsstandort für Lehrgänge auf Kreisebene.

Das Feuerwehrhaus

Im Hauptteil des Gebäudes befinden sich die Küche, Sanitäranlagen, 2 Schulungsräume, der Aufenthaltsraum, die Werkstatt, sowie der Schlauchturm.

Direkt angrenzend an den Hauptteil ist die Fahrzeughalle, die 3 Stellplätze für Großfahrzeuge bietet. Stationiert sind dort ELW, HTLF, LF10/6 und der Abrollbehälter Flutlicht. Alle Stellplätze sind mit einer Ladeerhaltungseinrichtung ausgestattet. Die Stellplätze der Großfahrzeuge sind zusätzlich mit einer Abgasabsauganlage und einer Druckluftanlage ausgestattet. Außerdem befindet sich in diesem Gebäudeteil eine Dusche, Kleidungstrockenanlagen, eine Stiefelwaschanlage und Lagerkapazitäten für Atemschutzgeräte und Schläuche.

An die große Fahrzeughalle grenzt die im Jahr 2016 angebaute Umkleide an. Unter dem gesamten Feuerwehrhaus befindet sich ein Keller. Dieser bietet reichlich Lagermöglichkeiten für Ausrüstung und Verbrauchsmaterial. Hier findet in einer Garage auch das MTF seinen Platz. Im Keller befindet sich auch das zentrale städtische Feuerwehrlager. Angrenzend an den Keller befindet sich ein Löschwasserreservoir mit einem Fassungsvermögen von 100.000 Liter Wasser. Damit stellt die Zisterne auch bei Großbränden im Ortskern die Löschwasserversorgung sicher und ist Teil von Sondergebäude-Brandschutzkonzepten.

Rund um das Gebäude stehen Parkplätze für anrückende Einsatzkräfte zur Verfügung. Hinter dem Objekt befindet sich ein Übungshof mit eigener Zufahrt.

Direkt auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindet sich ein weiterer Gebäudeteil. Dieser Gebäudeteil bietet zwei weitere Stellplätze in einer Fahrzeughalle. Dort ist das WLF mit 2 Abrollbehältern stationiert. Weiterhin befindet sich in diesem Gebäudeteil ein städtischer Funkraum, der bei Großschadenslagen von der Örtlichen Technischen Einleitung besetzt wird und ein Dachboden, der weitere Lagerkapazitäten bietet.

 

Musikzug

Nachdem sich im Jahre 1952 einige musikbegeisterte Feuerwehrleute gefunden hatten, wurde im Januar 1953 der Spielmannszug der FFW Sachsenhausen gegründet. In den nächsten Jahren wurde der Spielmannszug um eine Fanfarengruppe erweitert. Fortan wurden viele Feste in Sachsenhausen und umliegenden Orten musikalisch mitgestaltet.
Um Nachwuchs zu gewinnen wurde im Jahre 1974 ein Jugendspielmannszug gegründet. Als dieser sich Anfang der Achtziger Jahre auflöste, konnten viele junge Musiker(-innen) in den Spielmannszug übernommen werden.
Ein nächster Schritt war dann die Umgruppierung des Spielmannszuges zum Musikzug mit Harmoniebesetzung im Jahre 1992.
Wurde in den ersten Jahren fast ausschließlich Marschmusik gespielt. So ist heute die Musikauswahl vielfältig. Ob Polka, Walzer, Schlager, bekannte Unterhaltungstitel oder auch sinfonischer Blasmusik, alles gehört mit zu unserem Programm um unseren Zuhörern bei Festen oder Konzerten eine Freude zu machen.
Die 28 Musiker (-innen) aller Altersgruppen aus Sachsenhausen, Korbach, Bad Wildungen und Lengefeld treffen sich immer montags zur Probe unter der Leitung des Dirigenten Frank Parlow im Feuerwehrhaus.
Neue Musikanten sind bei uns jederzeit herzlich willkommen.